Erik-Neutsch-Stiftung

Stiftungszweck:

Die 2006 in Halle/Saale gegründete Stiftung hat die Förderung von politischer Bildung, Wissenschaft, Forschung, Kunst und Kultur sowie die internationale Verständigung und Zusammenarbeit zum Ziel. Eine besondere Rolle in der Arbeit kommen Literatur und Kunst zu. Die Bewahrung und der Umgang mit dem Werk des Stifters Erik Neutsch sind eines ihrer Anliegen, insbesondere durch wissenschaftliche Veranstaltungen, Forschungsaufträge, Stipendien sowie öffentliche Bildungsangebote. Dazu gehören auch die Förderung junger Literaturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Schriftstellerinnen und Schriftsteller ebenso wie von Publikationen. Der Erhalt und die Pflege der Neutsch-Editionen im Dienste der emanzipatorischen und sozialistischen Bewegung macht sich die Stiftung zur Aufgabe. 

Satzung der Erik-Neutsch-Stiftung

 

Stifter

Erik Neutsch (geb. 1931) wurde in Schönebeck/Elbe geboren, studierte von 1950 bis 1953 an der Universität Leipzig, schloss als als Diplom-Journalist ab und arbeitete anschließend als Kultur- und Wirtschaftsredakteur bei der Bezirkszeitung "Freiheit" in Halle von 1953 bis 1960. Anfang der 60er Jahre erschienen erste Erzählungen, 1964 dann der Roman "Spur der Steine", der moralische Maßstäbe für das solidarische Zusammenleben in einer sozialistischen Gesellschaft setzte (Erik Neutsch: Werke). Neutsch erhielt zwei Mal den Nationalpreis für Kunst und Literatur, den Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste sowie den Literaturpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes und weitere Ehrungen. Von 1974 bis 1990 war er Mitglied der Akademie der Künste der DDR, ab 1990 Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller.

Erik Neutsch: «Ich für meinen Teil zog mir oft den Unmut gewisser Funktionäre zu, wenn ich meinte, statt des realen sollte man wieder mal den idealen Sozialismus auf die Fahnen schreiben, dessentwegen ich in die Partei eintrat.»

Erik Neutsch starb am 20. August 2013 in Halle (Saale).

 

Vorstand

  • Evelin Wittich (Vorsitzende)
  • Klaus Höpcke
  • Roland Claus

Tätigkeitsbericht des Vorstandes 2007-2016 

 

Hauptamtliche Betreuung (RLS)

  • Eva Schäfer (biographische Arbeiten)
  • Christine Gohsmann (Neutsch-Archiv)
  • Meinhard Tietz (Finanzen)

 

Aktuelle Projekte:

  • Biographische Arbeiten
  • Aufbereitung des Archivs
  • Erfassen der Bibliothek Erik Neutsch‘s

 

Spendenkonto:

Erik-Neutsch-Stiftung

Berliner Volksbank

IBAN: DE19100900007414883006

Die Erik-Neutsch-Stiftung (ENS) ist eine gemeinnützige Stiftung.  Mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) ist vertraglich eine  Treuhänderschaft vereinbart, sie vertritt die ENS gerichtlich und außergerichtlich. Die RLS hat sich dazu den „Grundsätzen guter Verwaltung von Treuhandstiftungen“ des Bundesverbandes  Deutscher Stiftungen verpflichtet.

 

Kontakt:

Erik-Neutsch-Stiftung 
c/o Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin