14. Februar 2020 Diskussion/Vortrag Antifaschismus und Gemeinnützigkeit

Eine Erörterung aus politischer und juristischer Sicht

Information

Veranstaltungsort

Technische Universität Berlin
Hauptgebäude, Raum H 107
Straße des 17. Juni 136
10587 Berlin

Zeit

14.02.2020, 19:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Neonazismus / Rassismus, Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte

Zugeordnete Dateien

Antifaschismus und Gemeinnützigkeit
Protest gegen Naziaufmarsch in Dresden, 18. Februar 2012 VVN-BdA (Facebook)

Der Entzug der Gemeinnützigkeit der Bundesvereinigung der VVN-BdA hat hohe Wellen geschlagen und stellt einen weiteren Angriff gegen zivilgesellschaftliche, politische Akteur*innen dar. Was sind die politischen Hintergründe dieser Entscheidung? Wie kann es sein, dass eine geheimdienstliche «Verufserklärung» nach § 51 der Abgabenordnung und der entsprechenden Ausführungsbestimmung durch das Bundesfinanzministerium angeblich «zwingend» zum Entzug der Gemeinnützigkeit führt? Diese und weitere Fragen möchten wir mit folgenden Gästen diskutieren:

  • Hans E Schmitt-Lermann, Rechtsanwalt in München
  • Eberhard Reinecke, Rechtsanwält in Köln 
  • Gabriele Heinecke, Rechtsanwältin in Hamburg
  • Cornelia Kerth, Bundesvorsitzende der VVN-BdA 

Eine gemeinsame Veranstaltung von Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes -Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e.V., Rosa-Luxemburg-Stiftung und ASTA der Technischen Universität Berlin.

Zur Ankündigung auf Facebook

Standort

Kontakt

Anika Taschke

Referentin für Zeitgeschichte und historisch-biographisches Lernen, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 3044 310 151